Pressemitteilung zum „Internationalen Tag gegen Gewalt“

Anlässlich des 25. November, dem „Internationalen Tag gegen Gewalt“

Menschenhandel vorbeugen – Prävention gerade ab 2014 wichtig!

vij informiert sich in Rumänien über das Projekt OPEN-for-young-women
Schutz der Frauen vor Ausbeutung

Maria ist 23 Jahre alt, ausgebildete Krankenschwester und arbeitslos. Sie sucht einen Job in Deutschland  und hat schon mit verschiedenen Agenturen  Kontakt aufgenommen. Rat sucht sie bei Ottilia Vura, Beraterin des OPEN-Projekts bei der Stiftung Lampas, einer diakonischen Einrichtung in  Oradea, Rumänien. Die Beraterin  überprüft, ob die Angebote seriös sind und weist Maria auf die Risiken und Gefahren in Deutschland hin.

Der vij  unterstützt das Projekt in Rumänien: „Informierte Frauen sind geschütztere Frauen ist das Motto von OPEN. Deshalb beraten wir ausreise willige junge Frauen im Heimatland, klären über Chancen und Risiken von Programmen und Arbeitsangeboten auf und zeigen Wege,  wie  Frauen im Gastland begleitet und in  Krisensituationen unterstützt werden können“, sagt Sigrid Schneider-Grube, Projektleiterin von OPEN.

Bei der Reise nach Oradea konnten sich die Projektverantwortlichen  vom vij-Bundesverein erneut informieren, wie wichtig solch ein Präventionsprojekt ist. Denn mit der Vollmitgliedschaft Rumäniens in der EU ab 1.1.2014 wird der Zuzug nach Deutschland noch einfacher sein. Aber damit steigen auch die Gefahren, betont auch ein Vertreter der rumänischen Nationalen Agentur gegen Menschenhandel. Denn Maria ist kein Einzelfall. Die Psychologin Ottilia Vura berät viele Frauen persönlich, am Telefon,  über Internet und hält Vorträge an Schulen und Universitäten. Es sind meist junge, oft bestens ausgebildete Frauen - ohne Perspektive im eigenen Land.  Viele sind so verzweifelt, dass sie sämtliche Warnungen in den Wind schlagen. In Deutschland kommt dann oftmals ein böses Erwachen: Schwarzarbeit, geringe Entlohnung, schlechte Arbeitsbedingungen bis hin zur Zwangsprostitution.

Der vij kooperiert bei diesem Projekt nicht nur mit Rumänien, sondern auch mit der Ukraine.

„Die internationale Vernetzung ist eine große Hilfe für die osteuropäischen Frauen. Sie haben kompetente Gesprächspartnerinnen im Heimatland,  in Deutschland und bei der Rückreise.“, sagte Alexandra Huber, die Projektkoordinatorin von OPEN. Hinzu kommt, dass die vij-Vereine in  Deutschland in allen größeren Städten internationale Treffpunkte und Jugendclubs unterhalten  und den jungen Frauen helfen, sich schneller im Gastland zu integrieren.

Stuttgart, den 22. November 2013

Kontaktperson in Deutschland:
Alexandra Huber, Projektkoordinatorin OPEN
Verein für Internationale Jugendarbeit, Bundesverein e. V.
Urbanstr. 44, 70182 Stuttgart
Tel. 0711 518885876 oder 015736124407

Этот адрес электронной почты защищён от спам-ботов. У вас должен быть включен JavaScript для просмотра.
www.open-for-young-women.org

Diese Pressmitteilung als PDF-Datei