Freiwilligendienste

Eine Möglichkeit, Deutschland kennen zu lernen und sich dort legitim aufzuhalten, bieten die Freiwilligendienste. Dabei spielt es keine Rolle, welcher Nationalität die Freiwilligen angehören. Auch wenn du aus dem Ausland kommst kannst du dich für einen Freiwilligendienst in Deutschland bewerben. Es gibt einerseits das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) und seit 2011 auch den Bundesfreiwilligendienst (BFD).


Freiwilliges Soziales Jahr und Freiwilliges Ökologisches Jahr

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) oder auch Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist ein sozialer Freiwilligendienst für Jugendliche und junge Erwachsene, die noch nicht das 27. Lebensjahr vollendet und ihre Vollzeitschulpflicht erfüllt haben. Im Bereich der Evangelischen Kirche wird es auch als Diakonisches Jahr bezeichnet. Die Rahmenbedingungen für das FSJ sind gestzlich geregelt.

  • Freiwillige können sich direkt aus dem Ausland bei den Trägern/Anbietern bewerben.
  • Ein Freiwilligendienst für junge Menschen aus den EU-Mitgliedstaaten ist ohne Weiteres möglich. Angehörige anderer Staaten müssen ein Visum beantragen. In vielen Fällen wird die Visabeantragung durch den Träger unterstützt.
  • Für alle gilt, dass der Wohnsitz bei Dienstantritt in Deutschland liegen muss.
  • Im Anschluss an einen Au-pair-Aufenthalt in Deutschland ist ein FSJ oder FÖJ möglich. Dafür muss die Aufenthaltsgenehmigung jedoch in der Regel neu, und vor allem rechtzeitig, beantragt werden.
  • Die Arbeitszeit richtet sich nach den Gegebenheiten der Einsatzstelle, beträgt aber in der Regel 39 Wochenstunden.
  • Die finanzielle Vergütung („Taschengeld“, Verpflegung, Unterkunft, Fahrtkostenerstattung) variiert stark von Träger zu Träger.

Weitere Informationen:

Die "Evangelische Freiwilligendienste für junge Menschen FSJ und DJiA gGmbH" bietet zum Freiwilligen Sozialen Jahr eine Website mit Informationen zu oft gestellten Fragen, Berichten und Einsatzfeldern.

Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) mit Informationen zum Freiwilligen Sozialen Jahr und Freiwilligen Ökologischen Jahr.


Bundesfreiwilligendienst

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) ist 2011 eingeführt worden, als Reaktion auf die Aussetzung der Wehrpflicht und damit auch des Zivildienstes. Er soll die bestehenden Freiwilligendienste Freiwilliges Soziales Jahr und Freiwilliges Ökologisches Jahr ergänzen und steht auch Erwachsenen über 27 Jahren offen.

  • Im Ausland lebende Menschen können sich direkt bei den BFD-Organisationsstellen in Deutschland bewerben.
  • Beim BFD erhalten die Freiwilligen ein Taschengeld, welches sie mit der Einsatzstelle frei vereinbaren. Die Höchstgrenze liegt zurzeit bei 336 Euro.
  • Der Einsatz dauert im Bundesfreiwilligendienst in der Regel zwölf, mindesten sechs und höchstens 24 Monate.
  • Die Freiwilligen werden gesetzlich sozialversichert.
  • Der Bundesfreiwilligendienst wird durch Seminare begleitet.

Die Evangelischen Freiwilligendienste sind Mitglied im Europäischen Netzwerk des Diakonischen Jahres (EDYN), in dem sich die Partner zusammen geschlossen haben:

Hier gibt es weitere Informationen, und es werden die wichtigsten Fragen beantwortet:

Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) zum Bundesfreiwilligendienst. Dort gibt es auch eine Platzbörse: